Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | 16. Deutscher Jugendhilfetag
20040
post-template-default,single,single-post,postid-20040,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

16. Deutscher Jugendhilfetag

IMG_5020

Unter dem Motto „22 Mio. Chancen“ veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) den 16. Kinder- und Jugendhilfetag. Mit dabei auf dem Messegelände in Düsseldorf: Die Mansfeld-Löbbecke-Stiftung.

Am Stand der Stiftung informierten sich Jugendämter aus dem gesamten Bundesgebiet über die Angebote und Leistungen. So kam es zum Austausch mit langjährigen Partnern und viele neue Kontakte wurden geknüpft. In den Gesprächen wurde deutlich, dass weiterhin ein hoher Bedarf an spezialisierten Jugendhilfemaßnahmen besteht.

IMG_5023

Auch interessierten Fachkräften standen die Bereichsleiter Daniel Kiene und Thomas Juschkat sowie Schulleiter Thomas Kohlwes Rede und Antwort. Sie informierten über die Möglichkeiten, das Anerkennungsjahr zu absolvieren sowie über die Stiftung als Arbeitgeber im Allgemeinen.

Das Rahmenprogramm des Kinder- und Jugendhilfetags bot vielfältige Vorträge, Workshops und Diskussionsforen. Aktuelle Themen wie die Reform des SGB VIII oder die Versorgung junger Flüchtlinge wurden beleuchtet. Aufnahmeleiter Dirk Berens beteiligte sich an einer Podiumsdiskussion der Stiftung „Die gute Hand“. Weitgehend einig waren sich die Teilnehmer darüber, dass sogenannte Heimkarrieren durch frühzeitige Unterbringung in einer spezialisierten Einrichtung vermieden werden könnten.

Nach der dreitägigen Veranstaltung zieht Stiftungsmitarbeiter Till Ruhe ein positives Fazit: „Wir haben viele gute Gespräche geführt und sind auf sehr positive Resonanz gestoßen.“

Weitere Informationen zum Jugendhilfetag finden Sie auf www.djht.de