Förderschulen
22021
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-22021,bridge-core-2.3.9,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-22.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Förderschulen

mit dem Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Die Stiftung betreibt zwei staatlich anerkannte Förderschulen für emotionale und soziale Entwicklung. In Goslar befindet sich die Amalie-Löbbecke-Schule, in Wolfenbüttel die Dr. David Mansfeld-Schule. Insgesamt stehen 90 Schulplätze zur Verfügung. Es werden Schüler*innen der Jahrgänge 1 – 10 bis hin zum erweiterten Realschulabschluss begleitet. Neben Kindern und Jugendlichen aus der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung werden auch externe Schüler*innen aufgenommen.

Das Leitbild unserer pädagogischen Arbeit ist ganzheitliches, kreatives und bewegungsorientiertes Lernen. In Klein- und Kleinstgruppen werden Inhalte schülernah und differenziert vermittelt. Erlebnispädagogische Projekte, kontinuierliche Begleitung durch die Lerngruppenleitung, ein bewusstes Lösen vom 45 Minuten-Rhythmus und der flexible Einsatz des Mitarbeiterteams bilden die Grundlage der individuellen Förderung. Ein weiteres Ziel ist es allen Kindern und Jugendlichen den Wechsel auf eine Regelschule zu ermöglichen.

Die Zielgruppe

Das Angebot richtet sich besonders an Kinder und Jugendliche, die im Netzwerk der Stiftung betreut werden. Eine wohnortnahe Beschulung wird angestrebt. Auch externe Schülerinnen und Schüler können dieses Angebot wahrnehmen.

 

An den Förderschulen werden Kinder und Jugendliche mit deutlichen Entwicklungs-, Wahrnehmungs- und Beziehungsstörungen beschult.

Das Schulkonzept

Die Basis unserer schulischen Arbeit bildet die individuelle Lernausgangslage und die aktuelle psychoemotionale Grundstimmung der Schülerinnen und Schüler. Vorab findet eine differenzierte Förderdiagnostik statt, die regelmäßig überprüft und angepasst wird. Der gemeinsame Lernprozess wird durch kleinschrittige Zielvereinbarungen strukturiert. Es wird nach den Kerncurricula der Grundschule, Hauptschule, Realschule und der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen unterrichtet. Folgende Abschlüsse sind möglich:

 

  •  Erweiterter Sekunderabschluss I
  •  Sekundarabschluss I – Realschule
  •  Sekundarabschluss II – Hauptschule
  •  Abschlusszeugnis Förderschule – Schwerpunkt Lernen

 

Eine intensive Betreuung jeder Schülerin und jedes Schülers ist durch ein Lehrer-Schülerverhältnis von 1 zu 7 möglich. Zusätzlich werden die Lehrkräfte von Sozialpädagog*innen und Erzieher*innen unterstützt. Dies ermöglicht uns, die Beschulung in Lerngruppen, Kleinstgruppen und im Bedarfsfall als Einzelbeschulung durchzuführen. So wird jede Schülerin und jeder Schüler optimal seinen Fähigkeiten entsprechend gefördert, sodass häufig auch der Wechsel auf eine Regelschule möglich ist.