Fortbildung

Unsere Fort- und Weiterbildungsangebote

Als wesentlichen Bestandteil der Personalentwicklung bietet die Mansfeld-Löbbecke-Stiftung ihren Mitarbeiter*innen eine Vielzahl von Fort- und Weiterbildungen. Zahlreiche Angebote stehen auch externen Interessenten offen. Erzieher*innen, Heilerziehungspfleger*innen und Heilpädagog*innen in Ausbildung sowie Studierende der Sozialen Arbeit nehmen kostenlos teil – bitte wenden Sie sich an das Sekretariat der Stiftung.

Der spezifische Ausbau fachlicher, sozialer und persönlicher Kompetenzen unterstützt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer Tätigkeit in der Stiftung und darüber hinaus. Dazu nehmen wir regelmäßig und gezielt Angebote von renommierten Anbietern wie dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. oder des Niedersächsischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie in Anspruch.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Fortbildungen der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung. Viele weitere Veranstaltungen sowie nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Fortbildungsprogramm, das als Download zur Verfügung steht oder über die Geschäftsstelle erhältlich ist.

Auswirkung sportlicher Aktivität auf psychische Erkrankungen

In der Begleitung von Menschen mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen gehören unterstützende therapeutische, ärztliche und medikamentöse Angebote zum Alltag. Die positiven Auswirkungen von sportlicher Aktivität auf die Psyche und den Körper werden dabei allerdings kaum oder nicht aufgegriffen.

 

Besonders in der Kinder- und Jugendhilfe sehen sich Pädagoginnen und Pädagogen häufig mit Fällen konfrontiert, die zu Hilflosigkeit führen können. Die Fortbildung zeigt pädagogischen Fachkräften Möglichkeiten der Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen für den pädagogischen Alltag.

Drogenkonsumierende Kinder und Jugendliche in pädagogischen Einrichtungen

Fachkräfte aus Einrichtungen der Jugendhilfe werden immer wieder mit Jugendlichen konfrontiert, die Drogen konsumieren, mit ihnen experimentieren, sie missbrauchen oder gar von ihnen abhängig sind.

 

In diesem Seminar werden Kompetenzen vermittelt, damit Fachkräfte aus Einrichtungen der Jugendhilfe sowohl präventiv, als auch intervenierend handeln können.

 

• Tipps & Tools
• Theorien & Grundlagen
• Rechtliche Aspekte

Gewaltfreie Kommunikation

Wie agiere und reagiere ich in Konfliktsituationen? Was fühle ich dabei? Warum handle ich so? Bin ich mir meiner Bedürfnisse bewusst? Wie versteht mein Gegenüber mich besser? Verstehe ich mein Gegenüber? Wie kann ich in schwierigen Situationen handeln, so dass ich mit mir und meinem Gegenüber verbunden bin?

 

Die gewaltfreie Kommunikation bietet vielfältige Möglichkeiten. Zum einen ist es eine Grundhaltung, die eine hilfreiche Basis bietet. Und zum anderen impliziert die GfK eine Vielfalt an methodischen Bausteinen, die im Alltag, bei der Arbeit, mit anderen Menschen und mit sich selbst Klarheit und Handlungssicherheit bieten kann.

Kinderrechte, Kindeswohlgefährdung und Partizipation

Wer in der MLS tätig ist, muss die Kinderrechte und mögliche Gefährudungen des Kindeswohls kennen. Die Arbeit der Stiftung richtet sich nach den gesetzlichen Vorgaben und orientiert sich an der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen, die 1992 von 193 Staaten weltweit ratifiziert wurde.

 

Pädagogisch Arbeitende sollten um diese Rahmenbedingungen wissen und sich mit ihnen auseinander gesetzt haben – konstruktiv und kritisch.

Kodex – Kommunikation und Deeskalation

Wie verhält man sich angemessen in pädagogischen Grenzsituationen? Wie kann man mit Gewalt und Gewaltandrohung umgehen und eskalierende Situationen entschärfen?

 

Die Kodex-Seminare unterstützen Fachkräfte der Jugendhilfe, der Behindertenhilfe und Lehrende in ihren jeweiligen Handlungsfeldern und trainieren Sicht- und Verhaltensweisen.

Störungsbilder

In dieser Fortbildungsreihe werden unterschiedliche Störungsbilder differenziert erklärt und die Grundlagen einer entsprechenden Behandlung vorgestellt.

 

Wir erkennen somatische Krankheitsbilder in der Regel schnell und deuten Erkältungen, Grippe oder andere Infekte sicher. Unser Handlungsrepertoire stellt Routinen zur Verfügung. Wir wissen uns zu verhalten.

 

Schwieriger sind oft Diagnosen und Verständnis psychischer Störungen, Störungen des Sozialverhaltens oder tiefgreifender Entwicklungsstörungen.

Umgang mit aggressiven oder herausfordernden Situationen

Besonders in Situationen, die im pädagogischen Alltag zu einer Überforderung
der betreuten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen führen, kommt es oftmals zu Missverständnissen, Unzufriedenheit und Wut. In diesen Momenten ist es wichtig angemessen zu handeln, um einer Eskalation vorzubeugen.

 

Die Fortbildung zeigt Möglichkeiten des präventiven und akuten Handelns in besonders herausfordernden Situationen.

Unterstützung und Begleitung bei Zwängen und Zwangsgedanken

Unter Zwängen leiden sowohl kognitiv normal entwickelte Menschen, als auch – und teils besonders – geistig Behinderte. Zwangsgedanken, -impulse und -handlungen fordern alle Beteiligten, aber besonders die Betroffenen selbst, heraus.

 

Die Fortbildung soll helfen, die Interaktionen zu verbessern und Möglichkeiten der pädagogischen Begleitung aufzuzeigen

Verhaltensaufbau und Verhaltenssteuerung

Dieses Fortbildungsangebot behandelt verschiedene Ansätze zu Verhaltenssteuerung und Motivationsaufbau.

 

Block I – Lerntheoretische Grundlagen
• Anlage – Umwelt – Diskussion: Welches Verhalten ist genetisch – biologisch bedingt, welches Verhalten folgt aus lebensgeschichtlichen Erfahrungen
• Verhaltensänderung aus lerntheoretischer Sicht
• Klassische Konditionierung, operante Konditionierung, Modelllernen

 

Block II – Verhaltenssteuerung und Motivationsaufbau
• Ableitung von Veränderungswünschen aus der Verhaltensanalyse unter
Berücksichtigung von Eigenmotivation und Fremdmotivation
• Erläuterung zu verschiedenen Interventionen unter besonderer Berücksichtigung von operanten Bedingungszusammenhängen und Modelllernen

Fortbildungsprogramm 2020

Die vielfältigen Angebote finden Sie hier. Auch für externe Interessierte.

Erkennen. Verstehen. Begleiten.