Geschichte erleben
18949
post-template-default,single,single-post,postid-18949,single-format-standard,bridge-core-2.3.3,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-21.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Geschichte erleben

Geschichte erleben - Foto von Dennis

Foto von Dennis (20)

Geschichte erleben - Foto von B.

Foto von B. (13)


“Wir lernen nur, wenn wir nicht vergessen.” Diese Inschrift auf einem Gedenkstein beschreibt die Idee des Fotografie-Workshops: Jugendliche mit Autismus besuchten das Gelände des ehemaligen KZ-Standorts bei Schandelah, begaben sich auf Spurensuche und hielten ihre Eindrücke mit der Kamera fest.

Bei Wanderung und Kutschfahrt kam der Spaß nicht zu kurz. Doch die Beschäftigung mit dem ernsten Thema machte nachdenklich. “Es war schlimm, wie die Gefangenen gefoltert und ermordet wurden. Nur weil die Nazis Öl gewinnen wollten für ihre Panzer, Lastwagen und andere Kriegsmaschinen”, stellt Lukas (14) fest. Und ergänzt: “Obwohl der Krieg schon so gut wie verloren war.”

In Schandelah bei Braunschweig betrieben die Nationalsozialisten und die Steinöl GmbH im letzten Kriegsjahr ein “Außenkommando” des Konzentrationslagers Neuengamme.

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz und unter Anleitung der Fotografin Yvonne Salzmann und des Historikers Markus Gröchtemeier wurde der mehrtägige Workshop zu einer einprägsamen Erfahrung. “Mich haben die Reaktionen der Jugendlichen sehr bewegt”, berichtet Tanja Stascheck, begleitende Bereichsleiterin der MLS. Einige Fotografien aus der nun fertiggestellten Broschüre sehen Sie hier.

Geschichte erleben - Foto von René (15)

Foto von René (15)

Geschichte erleben - Foto von Lukas (14)

Foto von Lukas (14)