Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | Hunderte Besucher zum Stiftungsweihnachtsmarkt
20321
post-template-default,single,single-post,postid-20321,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Hunderte Besucher zum Stiftungsweihnachtsmarkt

David Farley (links) am Bratwurststand

Jahr für Jahr mehr Goslarer Bürgerinnen und Bürger besuchen den Weihnachtsmarkt der Stiftung. So fanden am ersten Adventswochenende mehrere Hundert Gäste den Weg zum Verwaltungsgelände in der Baßgeige. Allein David Farley, unterstützt von Familie und Praktikant Tobias aus der Danziger Straße, verkaufte mehr als 250 Bratwürste.

Rustikal ging auch bei der Morenoschule zu: Thomas Kohlwes und Kollegen luden zu Stockbrot und Punsch an einer großen Feuerschale. Besonders kreative Speisen boten Betreuer und Jugendliche aus der Troppauerstraße an. Hier lockte man hungrige Besucher mit Pizzasonne und Burgertorte.
Doch nicht nur das kulinarische Angebot war reichhaltig. An vielen Ständen wurden dekorative und nützliche Handarbeiten zu kleinen Preisen verkauft. Das Wohnangebot Am Ölper Berge überraschte mit funkelnden Mosaiktellern und duftenden Seifen, die Kolleginnen aus der Kramerstraße präsentierten Schlüsselbänder und Windlichter aus eigener Herstellung.

Figurentheater Lille Kartoffler

Neben den vielfältigen Verkaufsständen überzeugt der Stiftungsweihnachtsmarkt vor allem durch das große Angebot an kostenlosen Aktivitäten. So trat auch in diesem Jahr das Figurentheater Lille Kartoffler im Kommunikationszentrum auf und erspielte sich mit „Rumpelstilzchen“ viel Applaus. Weitere Attraktionen wie der Besuch des Weihnachtsmanns, Ponyreiten, Kinderschminken oder Ballonkunst waren vor allem bei den Kleinsten beliebt. Um die überdimensionale Carrera-Bahn drängten sich auch viele „große Jungs“.
Organisator Peter Heins zog am Ende des Tages ein positives Fazit: „Das Wetter hat mitgespielt und das Angebot war gelungen. Schön, dass so viele Besucher da waren.“