Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | Schülerbesuch in der Verwaltung: „Da ist viel zu tun!“
20817
post-template-default,single,single-post,postid-20817,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Schülerbesuch in der Verwaltung: „Da ist viel zu tun!“

Schülerbesuch in der Verwaltung: „Da ist viel zu tun!“

Im Sekretariat

„Ich habe im Internet gesucht und habe die Mansfeld-Löbbecke-Stiftung entdeckt“, erklärt die 12-jährige Ronja. „Da habe ich gelesen, dass man sich hier um Kinder kümmert. Das hat mich interessiert.“ Die Schülerin aus Bad Harzburg besuchte zum Zukunftstag zur Berufsorientierung die Geschäftsstelle der Stiftung.
Jamil, Mattis und Paul haben sich aus Braunschweig auf den Weg gemacht. Jamils Mutter, Mitarbeiterin der MLS, hatte ihrem Sohn den Besuch in Goslar vorgeschlagen – und der brachte seine zwei Freunde mit.

Nach einer Begrüßung in der Personalabteilung erkundeten die vier Kids die Verwaltung. „Im Sekretariat wird viel Papierkram erledigt und telefoniert. Da ist viel zu tun“, berichtet Jamil (10). Kurzerhand packten die Nachwuchskräfte gleich mit an, falteten Flyer und kopierten Unterlagen.
Im Rechnungswesen erfuhren sie unter anderem, wieviel Taschengeld den Kindern in der Stiftung zusteht. „Das ist sogar etwas mehr, als ich bekomme“, stellt der 10-jährige Paul fest.

Beim Selbstsicherheitstraining

Nach einer leckeren Pizza zum Mittag stand noch das Selbstsicherheitstraining bei Fortbildungsleiter Peter Heins auf dem Programm. Hier lernten die Kinder, wie sie sich zum Beispiel aus einer Umklammerung befreien können. Bei den actionreichen Übungen war ihnen der Spaß anzusehen.

Am Nachmittag gab es dann noch ein Quiz mit allerlei Fragen zur Stiftung, die Ronja und die drei Jungs nach diesem Tag locker beantworten konnten. Zum Abschied überreichten Claudia Janssen und Ornelia Hillebrecht aus der Personalabteilung ein kleines Geschenk an die jungen Besucher.

Jamil zieht ein positives Fazit: „Es ist wichtig, dass Kindern geholfen wird, denen es nicht so gut geht. Und hier sind alle sehr nett.“ Das kann der 10-jährige Mattis nur bestätigen: „Wir hatten viel Spaß. Ich habe dabei sogar das Zeitgefühl verloren.“