Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | Laufen für den guten Zweck
20810
post-template-default,single,single-post,postid-20810,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Laufen für den guten Zweck

Laufen für den guten Zweck

Ausdauersport tut Körper und Seele gut – das wissen die begeisterten Läufer aus der Stiftung schon lange. Dass sie damit auch Dritte unterstützen können, war eine neue Erfahrung beim Spendenlauf rund um das Leichtathletikzentrum in Harlingerode.

Start im Regen

Unter dem Motto „Wir laufen, damit Bianca wieder laufen kann“ wurde zur Teilnahme aufgerufen. Bianca Goldmann sitzt seit einer Krebserkrankung im Rollstuhl. Mit einem Roboteranzug, der Bewegung mittels kleiner Motoren verstärkt, könnte die Bad Harzburgerin an Mobilität hinzugewinnen – bis hin zum selbstständigen Laufen. Die Anschaffung eines solchen Anzugs ist mit hohen Kosten verbunden, die die Krankenkasse nicht vollständig trägt.

Silke Ahrens, Betreuerin im Wohnangebot Danziger Straße, hatte in der Goslarschen Zeitung vom Spendenlauf gelesen und sich mit Bewohnerin Anna (16) spontan zur Teilnahme entschieden. „Wir laufen häufig gemeinsam und sind bei vielen Sportaktionen der Stiftung dabei“, berichtet Silke Ahrens. Sie informierte auch Kolleginnen und Kollegen aus Wohnangeboten in Braunschweig und Wolfenbüttel über den Termin, so dass schließlich gut 20 Läuferinnen und Läufer aus der MLS im Feld von 176 Teilnehmern an den Start gingen.

„Das Wetter war eher bescheiden, aber wir haben trotzdem ordentlich Strecke gemacht“, erklärt Ronja (17) nach dem Zieleinlauf stolz. Insgesamt 70 Kilometer absolvierten Kinder, Jugendliche und Betreuer und spendeten so gemeinsam 70 € für den guten Zweck.

Die Spendensumme aller Aktiven betrug am Ende des Tages 3.560 €. Bianca Goldmann zeigte sich sichtlich gerührt und dankte allen Teilnehmern persönlich für das Engagement.