Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | Resilienz – Großer Fachvortrag in Wolfenbüttel
20650
post-template-default,single,single-post,postid-20650,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Resilienz – Großer Fachvortrag in Wolfenbüttel

Im Rahmen des Jubiläumsjahres zum 185-jährigen Bestehen der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung lud die Mansfeld-Löbbecke-Stiftung Herrn Prof. Dr. Michael Schulte-Markwort, ärztlicher Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, zum Fachvortrag zum Thema Resilienz in die Wolfenbütteler Lindenhalle ein. Prof. Schulte-Markwort ist durch zahlreiche Publikation und Auftritte im Fernsehen über die Fachwelt hinaus bekannt. Mehr als 350 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wolfenbüttel, der Region sowie aus Wolfsburg und dem Harz nutzten die Gelegenheit, sich zu informieren. Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Stiftung nahmen Pädagogen, Therapeuten, Kinderärzte, Lehrer sowie zukünftige Fachkräfte aus Hoch- und Fachschulen teil.

Pause im Foyer

Unter Resilienz versteht man die psychische Widerstandskraft, die Menschen befähigt mit belastenden Lebenssituationen angemessen umzugehen. Doch wie entwickelt sich Resilienz? Wie lässt sie sich fördern? Im Vortrag erläutert Schulte-Markwort, welche Schutzfaktoren eine ausgeprägte Resilienz begünstigen. Dazu zählen verlässliche Ansprechpartner, positive Bestärkung und realistische Erwartungshaltungen. Risikofaktoren wie Trennung der Eltern, Überforderung, Gewalt oder Missbrauch dagegen schwächen die psychische Widerstandskraft junger Menschen eklatant. Zwar gebe es auch eine genetische Komponente, doch im Wesentlichen entwickle sich Resilienz im sozialen Miteinander und anhand des eigenen Selbstbildes. Auf Nachfrage aus dem Publikum stellt er fest: „Resilienz wird nicht erworben und dann hat man sie. Es ist ein lebenslanger Prozess.“ Als Beispiel nennt er Erwachsene, die sich stets als äußerst stabil empfunden hätten, aber dennoch eine Burnout-Symptomatik entwickeln.

Zum Abschluss des Vortrags bot sich die Möglichkeit, Fragen zu stellen und eigene Fallbeispiele einzubringen. Die Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Christiane Redecke, dankte Prof. Dr. Schulte-Markwort für den Besuch: „Durch Ihre empathische, aber klare Haltung zu sozial-emotionalen Notlagen von Kindern und Jugendlichen haben Sie den Zuhörern wichtige Impulse für ihre tägliche Arbeit mit auf den Weg gegeben.“ Die Mansfeld-Löbbecke-Stiftung plant für das Jahr 2019 weitere Fachvorträge in der Lindenhalle in Wolfenbüttel.