Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | Richtfest in Wolfenbüttel gefeiert
20832
post-template-default,single,single-post,postid-20832,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Richtfest in Wolfenbüttel gefeiert

Richtfest in Wolfenbüttel gefeiert

„Stolz und froh ist jeder heute, der tüchtig mit am Werk gebaut. Es waren wackere Handwerksleute, die fest auf ihre Kunst vertraut.“ So klingt der Richtspruch von Zimmermeister Michael Sperling, der neben Christiane Redecke auf dem Dach der künftigen Dr. David Mansfeld-Schule steht. Dann schlägt die Vorstandsvorsitzende den letzten Nagel ins Gebälk.

Gut einhundert Gäste hatten sich auf dem Grundstück an der Mascheroder Straße in Wolfenbüttel versammelt, um Richtfest zu feiern. In unmittelbarer Nähe zum Gelände Am Exer entstehen derzeit neben der Schule Neubauten der Geschäftsstelle der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung sowie ein neues Wohnangebot für junge Menschen mit psychischen Erkrankungen.

In ihrer Ansprache begrüßte Christiane Redecke den Ersten Stadtrat Knut Foraita und Kreisrat Bernd Retzki und betonte die gute Zusammenarbeit mit den Vertretern von Stadt und Landkreis.
Erfreut zeigte sie sich über die zahlreichen Besucher aus der Nachbarschaft. Prof. Dr. Rosemarie Karger, Präsidentin der Hochschule Ostfalia, war ebenso zugegen wie der Werkstattrat der Lebenshilfe, Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes und des Diakoniekollegs. „Wir schauen den vielen Berührungspunkten und Kooperationen positiv entgegen“, so Redecke. Gemeinsam wolle man den Bildungs- und Sozialcampus im Norden Wolfenbüttels weiterentwickeln. Ein Beitrag der MLS werden zum Beispiel Ladesäulen sein, die allen Bürgern der Stadt zur Aufladung von E-Fahrzeugen zur Verfügung gestellt werden.
Einen besonderen Dank richtete die Vorstandvorsitzende an die beteiligten Baufirmen und deren Mitarbeiter: „Bei Wind und Wetter arbeiten Sie hier auf der Baustelle, um den Zeitplan einzuhalten, und stehen uns mit Rat und Tat zur Seite. Das ist nicht so selbstverständlich.“

Bei Bratwurst und Kaffee fand sich dann Zeit für persönliche Gespräche und gegenseitigen Austausch. Die neugierigen Besucher, darunter Heinz Schauerte, Vorsitzender des Stiftungsrates, und weitere Mitglieder sowie viele Mitarbeitende, Kinder und Jugendliche aus der MLS nahmen die entstehenden Gebäude in Augenschein und bestaunten den Baufortschritt.
Die Geschäftsstelle wird voraussichtlich noch in diesem Jahr von Goslar an den neuen Standort in Wolfenbüttel ziehen. Der Betrieb von Schule und Wohnangebot wird im kommenden Jahr aufgenommen.