Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | Schulabschluss 2018 gefeiert
20574
post-template-default,single,single-post,postid-20574,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Schulabschluss 2018 gefeiert

Live-Rap

Fast 200 Gäste aus dem ganzen Bundesgebiet konnten es kaum erwarten, die Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler in ihr weiteres Schul- und Berufsleben zu entlassen. Dazu bot sich nun Gelegenheit bei der großen Schulabschlussfeier in Schladen bei Wolfenbüttel.

Im Dorfgemeinschaftshaus begrüßte Christiane Redecke die Gäste. In ihrer Ansprache betonte sie den besonderen Wert von Bildung. Das Recht auf Bildung sei in der Geschichte nicht immer selbstverständlich gewesen. „Deshalb werden wir uns weiter für dieses Recht einsetzen, unabhängig vom Geldbeutel, der Herkunft oder der Gesundheit“, verspricht die Vorstandsvorsitzende.

Zeugnisübergabe

Bevor die begehrten Abschlusszeugnisse übergeben wurden, hieß es „Bühne frei“ für musikalische Beiträge aus der Schülerschaft. Nach Auftritten des Rap-Projekts der Stiftungsschulen wagte sich Bela ans Klavier. Der 17-Jährige begeisterte mit einer Interpretation des Soundtracks der TV-Serie „Game of Thrones“. Auch Bela hat seine Schulzeit vorerst hinter sich gebracht. „Ich werde nun ein freiwilliges soziales Jahr machen, wahrscheinlich an einer Musikschule. Danach möchte ich eine Ausbildung zum Tontechniker beginnen“, so der junge Braunschweiger.

Dafür braucht er ein Abschlusszeugnis – diese wurden schließlich gemeinsam mit einem persönlichen Geschenk feierlich überreicht. Schulleiterin Kirsten Lehmann und ihre Kolleginnen und Kollegen riefen die 19 Absolventen einzeln auf die Bühne und gaben noch einige Anekdoten aus der gemeinsamen Zeit zum Besten. Immer wieder hörte man lautes Lachen aus dem Publikum.

Der größte Teil der Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler hat sich dank der guten Noten für den Besuch der gymnasialen Oberstufe qualifiziert. Thomas Kohlwes, Lehrer an der Moreno-Schule, zeigt sich zuversichtlich: „Alle haben konkrete Ziele und stellen sich jetzt den anstehenden Herausforderungen.“ Für Ronja aus Wolfenbüttel steht nun zunächst eine länger geplante Therapiemaßnahme an. Doch für die Zeit danach hat die 17-Jährige ein festes Ziel: „Ich werde ein Ausbildung zur KFZ-Mechatronikerin machen.“

Dank des großzügigen Grillbuffets kam das leibliche Wohl bei der Feier übrigens nicht zu kurz. Und in bester Stiftungstradition wurden zum Ende des Tages wieder Hunderte bunter Ballons mit guten Wünschen gen Himmel geschickt.