Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | Schule macht Zirkus
20621
post-template-default,single,single-post,postid-20621,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Schule macht Zirkus

Das neue Schuljahr läuteten die Stiftungsschulen gleich mit einem besonderen Highlight ein. Der Zirkus Dobbelino gastierte für eine Woche in Goslar und machte aus den Schülerinnen und Schülern kleine Zirkusstars. Die große Aufführung zum Abschluss war schließlich ein voller Erfolg.

Janni mit Feuerkunst

Thomas Kohlwes, Lehrkraft an der Moreno-Schule, berichtet von den Vorbereitungen: „Die Kinder konnten aus zehn verschiedenen Zirkusdisziplinen wählen. Wir haben dann kleine Trainingsgruppen gebildet.“ In diesen Gruppen wurden unter professioneller Anleitung der Artisten von Dobbelino die einzelnen Nummern einstudiert. „Die sind super auf uns eingegangen und waren ganz locker“, erzählt der zwölfjährige Djani vom Training der Trampolinspringer. In der Vorstellung beeindruckten ihn dann vor allem die Turner am Trapez: „Unglaublich, dass die das in ein paar Tagen so gut gelernt haben. Wenn man einen falschen Schritt macht, fällt man runter.“

Doch auch Tellerdreher, Jongleure und Poi-Swinger waren mit Elan dabei, die Fakire im wahrsten Sinne des Wortes mit Feuereifer. Das Publikum im großen Zirkuszelt bedachte jede Nummer mit langem Applaus. Neben vielen Gästen aus den Wohnangeboten und der Verwaltung der Stiftung nutzten auch einige Eltern die Gelegenheit zum Besuch. „Wir sind extra aus Karlsruhe angereist“, erzählt der Vater von Kevin (15). Als sein Sohn dann mit Diavolo-Jojo in der Manege begeistert, ist ihm der Stolz anzusehen.

„Die Stimmung war super! Das war ein guter Start ins Schuljahr“, zieht Thomas Kohlwes in der Rückschau ein rundum positives Fazit.