Mansfeld-Löbbecke-Stiftung | Zur Region: Zehn Fragen an Christiane Redecke
20851
post-template-default,single,single-post,postid-20851,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Zur Region: Zehn Fragen an Christiane Redecke

Bereits seit 1833 bereichert die Mansfeld-Löbbecke-Stiftung Braunschweig durch ihr gemeinnütziges Wirken. Im Laufe der Zeit kamen Standorte in Goslar, Wolfenbüttel und Salzgitter sowie im Umland hinzu. Heute reichen die Wohn- und Betreuungsangebote von der Lüneburger Heide bis in den Harz.

Christiane Redecke

„Wir fühlen uns als Teil der Region“, erklärt Vorstandsvorsitzende Christiane Redecke im Interview mit Redakteurin Kristina Krijom, tätig für das Portal Die-Region.de. Mit gut 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Stiftung ein gewichtiger Arbeitgeber vor Ort, doch die Leistungen sind über die Grenzen Niedersachsens hinaus gefragt.
„Es ist schön für uns zu wissen, dass wir bundesweit eine der führenden Einrichtungen dieser Art sind. In der Zusammenarbeit mit so vielen unterschiedlichen Bundesländern lernt man voneinander“, so Christiane Redecke.
Viele der Betreuten aus ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland bleiben der Region dauerhaft verbunden, absolvieren hier ihre Berufsausbildung und stehen dem lokalen Arbeitsmarkt als Fachkräfte zur Verfügung.

Im Gespräch berichtet die Vorstandsvorsitzende zudem über ihren persönlichen Werdegang und ihre Motivation, die verschiedenen Jugendhilfeleistungen der MLS sowie Angebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das vollständige Interview finden Sie unter diesem Link auf www.die-region.de.